Klöster in Leonidio, Peloponnes | Traditionelles Gästehaus Agroktima - agroktima.com

https://www.agroktima.com/de/Kl-ster-386.htm - 27.06.2019
  • placeholder
    Panagia_Elona_2

Klöster

Klöster

Dank der Lage von Tsakonia kam das Christentum erst etwas später hier an. Der Ausdruck "Bist Du Christ oder Tsakonas"  zeigt diese Verspätung sehr gut, wenn der Vergleich zu den daneben befindlichen Gebieten erfolgt. Heute gibt es dort viele Klöster und der Parnon wird auch der Heilige Berg von Südgriechenland genannt.

Kloster Panagia Elona
Ein sehr wichtiges und bekannten Kloster, das der Jungfrau Maria gewidmet ist. Es wurde im 15.-16. Jhd. auf einem Rücksprung eines vertikal abfallenden Felsens über der Felsschlucht Dafnona gebaut. Es sieht fast so aus, als würde es über dem Chaos hängen und befindet sich nur 17 km von Leonidio, der Hauptstadt der Gemeinde, entfernt. Wenn Sie es von unten, von der Straße aus sehen, scheint es, als ob es über die Schlucht hinaus ragt und man ist erstaunt über seine Pracht und Heiligkeit. 
Das Bild der Jungfrau ist wunderbar. Es ist eine Kreation des Evangelisten Lukas, eines der 70 Bilder, die er ihr gewidmet hat. Es wurde aus Bienenwachs und Mastix gemacht.
Das Kloster ist die Jurisdiktion des Partriarchats und beherbergt viele Reliquien von Heiligen und Evangelien, heilige Reliquien und Sonderstücke zu Ehren der vielen Wunder, die es bewirkt hat.
Der Altar ist aus Holz und wunderschön. Die katholische Kirche wurde 1812 gebaut, als Veli Pasha regierte.
Die Geschichte des Klosters blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Die Mönche, die es gründeten, wurden von den Türken getötet und es wurde während der ottomanischen Zeit mehrmals geplündert und niedergebrannt. Es spielte eine große Rolle während der Revolution von 1821. Heute ist es ein Nonnenkloster, in dem am 15. August und 21. November besondere Feierlichkeiten stattfinden.

Kloster des Heiligen Nikilaus von Syntzas
Die Ikone des Hl. Nikolaus zeigt seine Entschlafung. Ihre seltene Hagiographie macht sie zu etwas besonderem.
Seltene Manuskripte der Evangelien, die reich verziert sind, sowie andere Reliquien zählen zu den Schätzen.
Erwähnenswert ist die Tatsache, dass sich unter diesen Schätzen, lt. Überlieferung, der Dorn eines Schlangendrachen befindet, der in der Gegend gelebt haben soll. Allerdings wird dies durch die Wissenschaft wiederlegt und es handelt sich ganz einfach um eine Erfindung, die dann weitergegeben wurde.
Das Kloster hält seine Feierlichkeiten zu Ehrentagen am 6. Dezember, 8. Mai und 3. Oktober ab, auch zu Ehren des Heiligen Dionysos.
In der Nähe des Klosters gibt es viele Höhlen, eine davon wird als "Höhle von Dionysos" bezeichnet.

Kloster des Hl. Nikolaus von Karya
Ein weiteres Kloster in der Jurisdiktion des Patriarchats wurde von Mönchen des Karyon-Klosters auf dem Berg Athos in einer Höhe von 600 Metern erbaut. Es liegt ca. 1 Stunde von der Burg Orion entfernt.
Das Kloster wurde das erste Mal im Jahr 1621 in ottomanischen Dokumenten erwähnt. Es ist in Kreuzform mit einem mit einer zwölfeckigen Kuppel gebaut.
Das Gemälde ist von Georg und Demetrios Mosko aus dem Jahr 1638. Der Altar ist ein Meisterstück aus Nussholz.
Er ist dem Hl. Nikolaus gewidmet und das Bild des Heiligen stammt aus dem 17. Jahrhundert. Es wurde mit der Zeit durch Verehrer mit anderen Bräuchen verändert.
Der Boden der Kirche, mit seinen besonderen Abbildungen (Löwe, Stier, zweiköpfiger Adler und Dämon mit Flügeln), verdient besondere Aufmerksamkeit.
Eine Hagiographie mit Bildern von reitenden Heiligen verziert den Altar. Laut Überlieferung wurde das Kloster während der türkischen Besetzung niedergebrannt, aber die Gesichter der Heiligen blieben Dank der Abbildungen auf dem Boden, die als Schutz für sie dienten, unversehrt.
Die Festtage des Klosters sind der 6. Dezember und 8. Mai.

Kapellen
Im Tal um Leonidion, bzw. den "Garten von Dionysos ", wie Pausanias die Gegend genannt hatte, gibt es viele Kapellen. Die bekanntesten sind die  Marienkapelle von Chatzalious, die Kapelle des Propheten Elias, die Kapelle von St. Leonidas und Agios Athanasios. Von dort aus können die Besucher über das fruchtbare Tal von Leonidio mit seinen vielen Orangen- und Olivenbäumen blicken. An einigen Tagen, wenn die Sicht besonders gut ist, kann man in der Ferne Spetses erkennen.

 

 

Dank der Lage von Tsakonia kam das Christentum erst etwas später hier an. Der Ausdruck "Bist Du Christ oder Tsakonas"  zeigt diese Verspätung sehr gut, wenn der Vergleich zu den daneben befindlichen Gebieten erfolgt. Heute gibt es dort viele Klöster und der Parnon wird auch der Heilige Berg von Südgriechenland genannt.

Kloster Panagia Elona
Ein sehr wichtiges und bekannten Kloster, das der Jungfrau Maria gewidmet ist. Es wurde im 15.-16. Jhd. auf einem Rücksprung eines vertikal abfallenden Felsens über der Felsschlucht Dafnona gebaut. Es sieht fast so aus, als würde es über dem Chaos hängen und befindet sich nur 17 km von Leonidio, der Hauptstadt der Gemeinde, entfernt. Wenn Sie es von unten, von der Straße aus sehen, scheint es, als ob es über die Schlucht hinaus ragt und man ist erstaunt über seine Pracht und Heiligkeit. 
Das Bild der Jungfrau ist wunderbar. Es ist eine Kreation des Evangelisten Lukas, eines der 70 Bilder, die er ihr gewidmet hat. Es wurde aus Bienenwachs und Mastix gemacht.
Das Kloster ist die Jurisdiktion des Partriarchats und beherbergt viele Reliquien von Heiligen und Evangelien, heilige Reliquien und Sonderstücke zu Ehren der vielen Wunder, die es bewirkt hat.
Der Altar ist aus Holz und wunderschön. Die katholische Kirche wurde 1812 gebaut, als Veli Pasha regierte.
Die Geschichte des Klosters blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Die Mönche, die es gründeten, wurden von den Türken getötet und es wurde während der ottomanischen Zeit mehrmals geplündert und niedergebrannt. Es spielte eine große Rolle während der Revolution von 1821. Heute ist es ein Nonnenkloster, in dem am 15. August und 21. November besondere Feierlichkeiten stattfinden.

Kloster des Heiligen Nikilaus von Syntzas
Die Ikone des Hl. Nikolaus zeigt seine Entschlafung. Ihre seltene Hagiographie macht sie zu etwas besonderem.
Seltene Manuskripte der Evangelien, die reich verziert sind, sowie andere Reliquien zählen zu den Schätzen.
Erwähnenswert ist die Tatsache, dass sich unter diesen Schätzen, lt. Überlieferung, der Dorn eines Schlangendrachen befindet, der in der Gegend gelebt haben soll. Allerdings wird dies durch die Wissenschaft wiederlegt und es handelt sich ganz einfach um eine Erfindung, die dann weitergegeben wurde.
Das Kloster hält seine Feierlichkeiten zu Ehrentagen am 6. Dezember, 8. Mai und 3. Oktober ab, auch zu Ehren des Heiligen Dionysos.
In der Nähe des Klosters gibt es viele Höhlen, eine davon wird als "Höhle von Dionysos" bezeichnet.

Kloster des Hl. Nikolaus von Karya
Ein weiteres Kloster in der Jurisdiktion des Patriarchats wurde von Mönchen des Karyon-Klosters auf dem Berg Athos in einer Höhe von 600 Metern erbaut. Es liegt ca. 1 Stunde von der Burg Orion entfernt.
Das Kloster wurde das erste Mal im Jahr 1621 in ottomanischen Dokumenten erwähnt. Es ist in Kreuzform mit einem mit einer zwölfeckigen Kuppel gebaut.
Das Gemälde ist von Georg und Demetrios Mosko aus dem Jahr 1638. Der Altar ist ein Meisterstück aus Nussholz.
Er ist dem Hl. Nikolaus gewidmet und das Bild des Heiligen stammt aus dem 17. Jahrhundert. Es wurde mit der Zeit durch Verehrer mit anderen Bräuchen verändert.
Der Boden der Kirche, mit seinen besonderen Abbildungen (Löwe, Stier, zweiköpfiger Adler und Dämon mit Flügeln), verdient besondere Aufmerksamkeit.
Eine Hagiographie mit Bildern von reitenden Heiligen verziert den Altar. Laut Überlieferung wurde das Kloster während der türkischen Besetzung niedergebrannt, aber die Gesichter der Heiligen blieben Dank der Abbildungen auf dem Boden, die als Schutz für sie dienten, unversehrt.
Die Festtage des Klosters sind der 6. Dezember und 8. Mai.

Kapellen
Im Tal um Leonidion, bzw. den "Garten von Dionysos ", wie Pausanias die Gegend genannt hatte, gibt es viele Kapellen. Die bekanntesten sind die  Marienkapelle von Chatzalious, die Kapelle des Propheten Elias, die Kapelle von St. Leonidas und Agios Athanasios. Von dort aus können die Besucher über das fruchtbare Tal von Leonidio mit seinen vielen Orangen- und Olivenbäumen blicken. An einigen Tagen, wenn die Sicht besonders gut ist, kann man in der Ferne Spetses erkennen.

 

 

Diese Seite teilen
 
Siehe auch
Folgen Sie uns in den sozialen Medien
Sehen Sie sich unsere Hotelkritiken an
  • agroktima.com
  • agroktima.com
https://www.agroktima.com
37.9778
23.7278